Notfallplan: Rettung für Europa?

Categories: Geld, Politik
Comments: 25 Comments
Published on: 1. Oktober 2011

Griechenland steht mal wieder auf der Tagesordnung. Der Rettungsschirm für die Krisenländer Europas muß schon wieder erweitert werden. Ist das eine sinnvolle Maßnahme?

Die Staatsschulden der Länder sind das Angriffsziel der Spekulanten. Und die Schwächsten gehen nun mal zuerst zu Grunde. Man müßte die Staaten aus dem Kreuzfeuer der Spekulanten hinaus katapultieren. Deshalb habe ich mir überlegt, ob es nicht möglich wäre, die Staatsverschuldung im Euro-Raum auf 0 zu setzen.

Als ich vor einigen Jahren die Wirtschaftskrise in Deutschland untersucht habe, habe ich mir auch Lösungsstrategien für die Probleme einfallen lassen. Mit der effektivsten Strategie müßte man dieses Ziel eigentlich erreichen können. Deshalb habe ich mir einen Notfallplan für Europa ausgedacht.

Die Mehrwertsteuer

In Deutschland gibt es eine Mehrwertsteuer wie in vielen anderen Ländern Europas auch. In Deutschland liegt sie je nach Produkt entweder bei 19% oder bei 7%. Für die Betrachtung nehme ich nur Produkte mit 19% Mehrwertsteuer.

Durch die Mehrwertsteuer wird der Preis des Produktes um 19% erhöht. Diese 19% bekommt der Staat als Steuern. Wenn eine Waschmaschine beispielsweise 1000,00€ kosten würde, dann erhöht sich der Preis um 190,00€, die dann der Staat bekommt.

Das Ganze könnte man aber auch anders organisieren. Für 100 Waschmaschinen, die der Hersteller verkauft, bekommt der Staat als Steuern 19 Waschmaschinen. Die kann er verwenden, um beispielsweise die Armen zu unterstützen, die sich keine Waschmaschine mehr leisten können. Damit der Hersteller immer noch Gewinne machen kann, muß er den Einzelpreis der Waschmaschine von 1000,00€ auf 1190,00€ heraufsetzen.

Finanziell hat sich nichts geändert. Weder für den Kunden, noch für den Hersteller. Es werden noch genau so viele Waschmaschinen verkauft wie bisher, aber es kommen 19% mehr Waschmaschinen in Umlauf, solange es noch Leute gibt, die sich keine Waschmaschine leisten können. Allerdings ist die Handhabung etwas unpraktisch, da es viel leichter ist, Geld zu überweisen als Waschmaschinen zu transportieren und zwischenzulagern.

Aus diesem Grunde ist eine solche Maßnahme unpraktisch. Es gibt aber ein Produkt, bei dem sich diese Maßnahme lohnt. Geld wird nicht nur zu Zahlungszwecken verwendet, Geld ist auch ein Produkt, deren Gewinne ebenfalls versteuert werden müssen.

Die Kapitalertragssteuer

Irgendwann in den Jahren von 2002 bis 2004 bin ich in die Bank gegangen und habe mich mit einem Berater über meine Untersuchungen zur Wirtschaftskrise unterhalten. In diesem Gespräch machte mich der Bankangestellte auf einen Nebeneffekt der privaten Insolvenz aufmerksam.

Wenn die Leute eine Restschuldbefreiung bekommen, dann verliert die Bank den Anspruch auf das verliehene Geld. Das ist ein Einkommensverlust, der mit den Gewinnen verrechnet wird. Da die Banken zu den erfolgreichsten Unternehmen gehören, zahlen sie den Spitzensteuersatz von 50%. Also bezahlt der Staat letztendlich 50% der Restschuldbefreiung weil er Steuern verliert.

Steuern können sich ändern. Ich kriege nicht jede Gesetzesänderung mit, aber ich werde für meine Kalkulation erst einmal annehmen, daß sich daran bisher nichts geändert hat.

Die Banken müssen also von ihren Gewinnen 50% Steuern zahlen. Dabei ist es völlig egal, wie sie diese Gewinne machen. Um Gewinne machen zu können, setzen sie das Geld ein, was ihnen zur Verfügung steht. Das ist das bei ihnen angelegte Kapital und das Geld, welches sie sich von den Zentralbanken leihen.

Wie wäre es, wenn die Banken 50% des bei ihnen angelegten Kapitals dem Staat zinslos zur dauerhaften Verfügung stellen müssen. Dafür zahlen sie keine Steuern mehr für die Gewinne. Das Geld, das dem Staat zur Verfügung gestellt wird, ist dann wie ein zinsloser Kredit. Und das ist die neue Kapitalertragssteuer.

Die Banken hätten dadurch keinen Verlust. Der Bedarf an Krediten würde sich durch diese Maßnahme nicht verändern, aber sie hätten nur noch die Hälfte des Geldes zur Verfügung. Ein Teil des Geldes müßten sie sich von den Zentralbanken besorgen. Dadurch würde sich die Geldmenge des Geldkreislaufs erhöhen. Für die Gewinne von diesen Geldern bräuchten sie keine Steuern zahlen.

Woher kommt der andere Teil? Der Staat kann die Kapitalertragssteuer nutzen, um die Staatsschulden zu bezahlen. Dadurch können viele Leute das Geld nicht mehr beim Staat anlegen, sondern legen es stattdessen bei den Banken an. Die eine Hälfte muß zinslos dem Staat zur Verfügung gestellt werden. Die andere Hälfte erhöht die Geldmenge, die die Banken im Kapitalmarkt anlegen können. Allerdings werden auch Banken ihr Geld dem Staat geliehen haben. Dieses bekommen sie gewissermaßen wieder zurück. Dadurch verringert sich der Bedarf an Krediten. Das ist nicht schlimm, denn die Banken brauchen nur noch die Hälfte der Kredite um die gleichen Gewinne zu erzielen.

Wie sieht die Situation aus dem Blickwinkel des Staates aus? Er kann Kredite, für die er bisher Zinsen zahlen mußte zu zinslosen Krediten machen. Außerdem ist der zinslose Kredit eine Steuer, die er niemals zurückzahlen darf. Er könnte höchstens die Steuer wieder umwandeln. Er könnte durch Anheben oder Absenken der Steuer den Kapitalmarkt direkt beeinflussen. Er hätte also ein präzises, sofort wirkendes Steuerinstrument.

Durch Inflation werden die Preise für Produkte, für die ein Kredit aufgenommen wird ebenfalls teurer. Dadurch erhöht sich auch die Geldmenge, die am Kapitalmarkt angelegt wird. Dadurch erhöht sich auch die Geldmenge der Kapitalertragssteuer.

Der Staat muß aber auf eines achten. Das ist ganz wichtig. Dieses Verfahren darf nicht bei Bausparkassen verwendet werden. Bausparkassen sind dafür da, die Selbstbeteiligung für Kredite zu finanzieren. Sie dürfen sich kein Geld von den Zentralbanken leihen. Wenn sie nur noch 50% des angesparten Geldes an die Kreditnehmer verteilen können, dann wird die Anzahl der Kreditnehmer um 50% kleiner. Das würde dafür sorgen, daß in den nächsten Jahrzehnten nur halb so viel Schulden aufgenommen werden, wie zurückgezahlt werden müssen, bis sich die Geldmenge, die durch die Geldentstehungsprozesse entstanden ist, halbiert. Die Größe des Kapitalmarkts verändert sich nicht, also schrumpft das Wirtschaftssystem, bis sich der Staat dazu entschließt, zusätzliche Schulden aufzunehmen, für die er dann Zinsen zahlen muß.

Ich habe mir mal die Statistiken betrachtet, die von der deutschen Zentralbank herausgegeben werden. Stand Dezember 2010.

Einlagen und aufgenommene Kredite von Banken an alle Banken
Einlagen und aufgenommene Kredite von Banken an Bausparkassen

380,786 Mrd. €
7,494 Mrd. €

Differenz:

373,292 Mrd. €

Einl. und aufgenommene Kred. von Nichtbanken an alle Banken
Einl. und aufgenommene Kred. von Nichtbanken an Bausparkassen

3163,128 Mrd. €
138,201 Mrd. €

Differenz:

3024,927 Mrd. €

Zu versteuerndes Kapital:

3398,219 Mrd. €

Alle Staatsschulden Deutschlands

1732,442 Mrd. €

Restschuld nach Einführung der neuen Kapitalertragssteuer:

33,333 Mrd. €

Das reicht, um ca. 98% der Schulden zu tilgen. Würde man die Steuer nur um 1% erhöhen, wäre die Staatsverschuldung verschwunden.

Wenn diese Art der Kapitalertragssteuer bereits 1961 eingerichtet worden wäre, dann sähe das Anwachsen des zinslosen Kredits so aus:

Der jährliche Zuwachs der Einlagen und Kredite an alle Banken ohne Bausparkassen von 1962 bis 2010.

Früher wäre der jährliche Zuwachs des zinslosen Kredits sehr hoch gewesen. In den letzten Jahren hat der Zuwachs abgenommen. In einem Jahr hätten wir sogar einen Teil des zinslosen Kredits an die Banken zurückgeben müssen.

Was ist mit Europa?

In Deutschland ist das Verfahren sehr effektiv. Aber es gilt: Andere Länder, andere Sitten, andere Steuern und andere Staatsverschuldung.

Die Kapitalertragssteuer könnte niedriger liegen, sie könnte höher liegen. Vielleicht wird es nicht ganz reichen, die Staatsverschuldung der einzelnen Länder auf 0 zu bringen, vielleicht bleibt auch noch etwas Geld übrig. Die Vertreter der Länder in Europa könnten sich zusammensetzen und einen gemeinsamen Plan aufstellen, wie man mit Hilfe der neuen Kapitalertragssteuer ganz Europa schuldenfrei machen kann. Damit würden die Länder Europas aus dem Fokus der Finanzspekulanten herausfallen. Wenn die Länder keine Schulden mehr aufnehmen, dann spielt es auch keine Rolle mehr, welche Bewertungen die Rating-Agenturen machen.

Dies kann aber nur eine Notfallmaßnahme sein, denn die eigentlichen Probleme werden dadurch nicht gelöst. Sie könnten weiter im Verborgenen arbeiten.

Wenn die Korruption in Griechenland so weiter geht, wenn die Reichen sich arm rechnen, um keine Steuern zahlen zu müssen, dann wird Griechenland sehr schnell wieder Schulden machen. Wenn dann die nächste Krise kommt kann man den Notfallplan nicht noch einmal durchführen.

Inflationsgefahr

Es könnte noch ein Problem entstehen. Es gibt einige Länder, die sind Gläubiger bei den Krisenstaaten. Wenn sie dank der Umstellung der Kapitalertragssteuer Geld zurückbekommen, könnte das so viel werden, daß in den einzelnen Ländern Inflation droht. Darauf muß man sich vorbereiten.

Wenn es in diesem Land hohe Arbeitslosigkeit gibt, dann kann man das Geld einsetzen um den Konsum der Bedürftigen anzukurbeln. Dadurch wird mehr Geld in den Geldkreislauf eingeschleust und die Bedürfnisse der Menschen erhöhen sich. Man muß mehr Produkte herstellen und für den Herstellungsprozeß kann man wieder neue Leute einstellen.

Es gibt aber Unternehmen, die könnten auf die Idee kommen, daß es besser wäre, die Preise zu erhöhen, da die Menschen mehr Geld haben.

Die Zentralbanken können jetzt nicht mehr durch die Einschränkung der Geldmenge mit Hilfe der Zinssteuerung das Geld knapp halten. Die indirekte Inflationssteuerung funktioniert nicht mehr. Aber es gibt ja noch andere Möglichkeiten. Man könnte doch eine direkte Inflationssteuerung durchführen.

Politiker können Gesetze machen. Also können sie auch eine Inflationssteuer erfinden. Das muß keine Steuer sein, bei der der Staat Geld bekommt. Man könnte eine Steuer erfinden, die den Leuten so unangenehm ist, daß sie die Steuer nicht bezahlen wollen. Wie geht das?

Zunächst einmal ist es wichtig, daß es im freien Markt immer die Möglichkeit geben muß, daß eine individuelle Preisanpassung stattfinden kann. Man könnte zum Beispiel sagen, daß bei einer Preiserhöhung bis zu 2% keine Inflationssteuer zu zahlen ist. Sollte diese Grenze allerdings überschritten werden, dann ist die Inflationssteuer doppelt so hoch, wie die Preisdifferenz über dem erlaubten Grenzwert.

Das hätte dann zur Folge, daß die Unternehmen bei einer zu hohen Inflation Verluste machen. Dann wird Inflation uninteressant.

Hier gibt es allerdings noch ein Problem. Es gibt bestimmte Situationen, in denen muß auch eine Inflationsgrenze überschritten werden, ohne daß dafür eine Inflationssteuer gezahlt wird. Stellen Sie sich vor, die Öl-Multis erhöhen die Preise für Rohöl, weil die Resourcen zur Neige gehen. Wir sind von den Ölförderungen abhängig. Von den Öl-Multis können wir aber keine Inflationssteuer verlangen. Aber die Transportunternehmen müssen das Benzin bezahlen. Wenn die Preise zu stark ansteigen gehen sie Pleite, wenn sie die zusätzlichen Kosten nicht auf die Transportkosten aufschlagen können.

Deshalb muß es für besondere Notfälle eine Ausnahmeregel geben. Aber diese Ausnahme ist Genehmigungspflichtig. Die zulässige Höhe des Preisanstiegs muß individuell festgelegt werden, damit möglichst wenige, oder besser keine anderen Produkte oder Dienstleistungen die Inflationsgrenze überschreiten müssen.

Wenn ein Produkt einen Preis von 49 Cent hat, dann würde selbst eine Preiserhöhung um 1 Cent die 2% Grenze überschreiten. Normalerweise werden solche Produkte in einem Laden angeboten, in dem es viele Produkte gibt. Für Produkte mit einem Preis unterhalb einer gewissen Grenze könnte man daher eine generelle Ausnahme machen, wenn der Durchschnittspreis der Produkte die 2% Grenze nicht überschreitet.

Herzliche Grüße von Bernhard Deutsch

25 Comments - Leave a comment
  1. emotions sagt:

    I am often to blogging and i really appreciate your content. The article has really peaks my interest. I am going to bookmark your site and keep checking for new information.

    • Bernhard Deutsch sagt:

      Übersetzungsversuch:
      Ich bin oft auf Blogs und ich danke Ihnen für Ihre Inhalte. Der Artikel hat wirklich den Gipfel meines Interesses erreicht. Ich werde auf Ihre Website Bookmarken für neue Informationen.

  2. Search Engine Optimization Company sagt:

    I’m impressed, I must say. Really rarely do I encounter a blog that’s both educative and entertaining, and let me tell you, you have hit the nail on the head. Your idea is outstanding; the issue is something that not enough people are speaking intelligently about. I am very happy that I stumbled across this in my search for something relating to this.

    • Bernhard Deutsch sagt:

      Übersetzungsversuch:
      Ich bin beeindruckt, muss ich sagen. Wirklich selten begegne ich einem Blog, der sowohl lehrreich als auch unterhaltsam ist, und lassen Sie mich Ihnen sagen, Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen. Ihre Idee ist hervorragend, das Problem ist etwas, worüber nicht genügend intelligente Leute sprechen. Ich freue mich sehr, dass ich auf diese stieß bei meiner Suche nach etwas in diesem Zusammenhang.

  3. I’d have to check with you here. Which is not something I usually do! I enjoy reading a post that will make people think. Also, thanks for allowing me to comment!

    • Bernhard Deutsch sagt:

      Übersetzungsversuch:
      Ich bin hier bei Ihnen zum Überprüfen. Das ist etwas, was ich normalerweise nicht tue! Ich lese gerne einen Beitrag, dass die Leute nachdenklich werden. Auch danke dafür, dass ich kommentieren darf!

  4. nintendo 3ds news sagt:

    I am often to blogging and i really appreciate your content. The article has really peaks my interest. I am going to bookmark your site and keep checking for new information.

    • Bernhard Deutsch sagt:

      Übersetzungsversuch:
      Ich bin oft auf Blogs und ich danken Ihnen für Ihre Inhalte. Der Artikel hat wirklich Gipfeln meines Interesses erreicht. Ich werde auf Ihre Website bookmarken für immer neue Informationen.

  5. geek tshirts sagt:

    This is very interesting! Great information and it is also very well written. I will bookmark and comeback soon.

    • Bernhard Deutsch sagt:

      Übersetzungsversuch:
      Das ist sehr interessant! Großartige Informationen und es ist auch sehr gut geschrieben. Ich werde ein Lesezeichen setzen und kehre bald zurück.

  6. na sagt:

    Heya! I just wanted to ask if you ever have any trouble with hackers? My last blog (wordpress) was hacked and I ended up losing months of hard work due to no data backup. Do you have any methods to stop hackers?

    • Bernhard Deutsch sagt:

      Übersetzungsversuch:
      Heya! Ich wollte nur fragen, ob Sie jemals irgendwelche Probleme mit Hackern hatten. Mein letzter Blog (WordPress) wurde gehackt und ich verlor monatenlange harter Arbeit, da ich keine Daten gesichert hatte. Haben Sie Methoden, um Hacker zu stoppen?

      Antwort:
      Ich habe die Ansicht, daß es grundsätzlich keinen perfekten Schutz vor Hackern gibt. Schließlich können Sie jederzeit neu dazulernen und irgendwann das beste System knacken.
      Deshalb schreibe ich meine Artikel erst in Word und kopiere ihn anschließend auf meinen Blog. Die Bilder kann man zwar nicht kopieren, aber man kann sie anschließend separat hochladen. Außerdem muß ich anschließend noch die Formeln in Latex umschreiben. Dadurch habe ich immer automatisch eine Sicherheitskopie in Word. Bis auf kleine Rechtschreibfehler, da ich den Artikel am Schluß immer noch mal in der Vorschau ganz genau durchlese.
      Mit meinem Blog hatte ich ein wenig Glück. Ich habe mich zufälliger Weise zu einem günstigen Zeitpunkt bei jemandem registrieren lassen, als er einen Videokurs für WordPress getestet hat. In diesem Video-Kurs wurden ein paar Einstellungen zur Sicherheit angegeben. Da die Testphase vorbei ist, kann ich nicht mehr jeden Tip nachvollziehen. Aber ein paar einfache Sachen habe ich mir gemerkt.
      Bei der Anmeldung bei WordPress sollte man sich nie als „admin“ anmelden, sondern dieses Wort verändern, damit es nicht so leicht erraten werden kann.
      Eine 2. Empfehlung ist, daß man sich unter einem anderen Namen als Mitgied einträgt. Dafür braucht man allerdings eine 2. E-Mail-Adresse. Bei sämtlichen Artikeln und Kommentaren darf man dann nicht den Benutzernamen des Administrators verwenden. Dadurch kann der Administratorname nicht so leicht erraten werden.
      Bei den anderen Maßnahmen muß allerdings die Config-Datei verändert werden. Wenn man da einen Fehler macht, könnte es Probleme geben. Deshalb erzähle ich lieber keine Halbwahrheiten.
      Herzliche Grüße von Bernhard Deutsch

  7. dudeneedaeaseonup sagt:

    Hello! I know this is kinda off topic but I was wondering if you knew where I could find a captcha plugin for my comment form? I’m using the same blog platform as yours and I’m having trouble finding one? Thanks a lot!

    • Bernhard Deutsch sagt:

      Übersetzungsversuch:
      Hallo! Ich weiß, das ein bischen weg vom Thema, aber ich frage mich, ob Sie wüßten, wo ich ein Captcha-Plugin für mein Kommentar-Formular finden kann. Ich habe die gleichen Blog-Plattform wie Sie und ich habe Probleme bei der Suche nach einer? Danke sehr!

      Antwort:
      Es tut mir leid. Ein Captcha-Plugin war für mich nicht wichtig, daher habe ich nicht danach gesucht. Ich kann Ihnen deshalb nicht weiterhelfen.
      Herzliche Grüße von Bernhard Deutsch

  8. steamworks sagt:

    The very core of your writing while appearing agreeable at first, did not sit well with me personally after some time. Somewhere throughout the sentences you were able to make me a believer but just for a while. I however have a problem with your leaps in logic and one might do nicely to help fill in all those breaks. When you can accomplish that, I could certainly end up being impressed.

    • Bernhard Deutsch sagt:

      Übersetzungsversuch:
      Am Anfang war der Kern Ihrer Texte beim Erscheinen angenehm. Mir persönlich paßt nach einiger Zeit etwas nicht. Irgendwo in den Sätzen konnten Sie mich zu einem Gläubigen machen, aber nur für eine Weile. Ich habe ein Problem mit Ihren Sprüngen in der Logik, und man könnte gut dazu beitragen alle Pausen auszufüllen. Wenn Sie das erreichen, könnte ich sicherlich am Ende beeindruckt sein.

  9. leonardo sagt:

    Essentially the most successful which realize, usually can run one or more listing within the identical and identical guide as well.

    • Bernhard Deutsch sagt:

      Übersetzungsversuch:
      Grundsätzlich die erfolgreichste, welche man realisieren kann. In der Regel werden eine oder mehrere Auflistungen in den gleichen und gleichen Leitfäden als gut geführt.

  10. this post is quoted by Serdimnsz sagt:

    Superb website…

    […]always a big fan of linking to bloggers that I love but don’t get a lot of link love from[…]……

  11. Andi sagt:

    Hallo Bernhard,
    nochmal ein sehr guter Artikel- aber ich denke mit einem kleinen Denkfehler – Banken versteuern nicht 100 % ihres Gewinns sondern kaufen z.B. Immobilien und setzen diese als Kosten ab während sich das Anlagevermögen erhöht, und bezahlen 50% Steuern nur auf < 1% der Gewinne also viel 'rentabler' für sie.

    LG Andi

    P.S. das WordPress Plugin Antispambee http://www.onmaco.org/free/AntiSpamBee sortiert diese Comment-Spammer sicher aus.

  12. good idea im gonna try it

  13. Krakow sagt:

    Great tips thank you for posting. To put it accurately in all of the articles and reviews of this web site you will find something to learn.

  14. this post is quoted by kuta bali sagt:

    hello there…

    i would like to show my appreciation to this writer just for bailing me out of this particular circumstance. After looking through the search engines and seeing notions which are not beneficial, I was thinking my life was well over. Being alive minus t…

  15. this post is quoted by Problemlösungen fürs Wirtschafts- und Finanzsystem | INFOZENTRALE sagt:

    […] „Notfallplan: Rettung für Europa?“ habe ich bereits einen Vorschlag gemacht, wie man die Inflation politisch bekämpfen […]

  16. NWvS7xjcJAW sagt:

    Wow Da weiss man, wo es hingehen muss Viele Gr

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


2 − zwei =

Gratis Report

Mit Hilfe dieses Gratis-Reports kann man kalkulieren, ob sich ein Engagement in einen Arbeitsplatz lohnt, wenn man Provisionen in mehreren Ebenen bekommt.

Nach den Angaben vieler Internetmarketer vedienen 95% bis 97,5% im Internet kein Geld. Ich schätze, daß dafür in erster Linie Schneeballsystemähnliche Systeme verantwortlich sind. Einige wenige werden reich, doch die meisten zahlen nur drauf. In diesem E-Book zeige ich ihnen, wie man mit einem Rechenblatt - beispielsweise Excel - erkennen kann, ob sich eine Arbeit lohnt oder nicht. Die Überlegungen sind anwendbar auf alle Systeme, in denen man über mehrere Ebenen an anderen Leuten mitverdient.

Für Ihren Eintrag in meine Newsletterliste bekommen Sie diesen Report geschenkt.


Tragen Sie hier ihre Daten ein:
E-Mail-Adresse:

Name:

Kostenloser pagerank bei http://www.files-load.com

Werbung


LinkFilter - der kostenlose Webkatalog

Internetwerbung

Ich habe mir überlegt, wie ich diesen Blog finanzieren kann. Die Blogartikel sollen frei von Werbung sein. Das ist wichtig. Ich habe mich erst mal als Vertriebspartner bei Amazon angemeldet. Wenn Sie sich für meine Blogartikel interessieren, dann interessieren Sie sich vielleicht auch für andere Sachen, für die ich mich interessiere. Deshalb empfehle ich hier einige Bücher, die ich selbst vollständig gelesen habe und die mir gefallen haben.
Soweit vorhanden, habe ich mir auch die Rezensionen der Bücher angesehen. Waren die Rezensionen zu schlecht, dann habe ich das Buch aussortiert.
Einige habe ich gekauft, andere habe ich in der UNI-Bibliothek ausgeliehen.
Hier sind die Links zu der von mir bevorzugten Literatur.

Ein Buch, das sich mit Irrtümern auseinandersetzt:
Die 1000 Irrtümer der Allgemeinbildung

Ein paar Bücher, die sich mit der Medizin auseinander setzen:
Die Krankheitserfinder
Der Meineid des Hippokrates

Wenn es innerhalb eines Systems Fehler gibt, dann kann man das nur erkennen, wenn man das System unter optimalen Bedingungen untersucht. Das kann dazu führen, daß man manchmal die illegalen Sachen vernachlässigt. Dieses Buch beschäftigt sich mit illegalen Bankgeschäften:
Die Bank als Räuber

Das Buch wurde bereits 1958 geschrieben und ist immer noch aktuell. Ich habe das Buch gekauft, weil es mir empfohlen wurde. Ich habe 3 Tage gebraucht um es zu lesen. Ich habe sogar Alpträume davon bekommen. Der Teufel will die Menschheit vernichten. Dafür braucht er immer wieder neue Helfer. Und die will er von seinem Können überzeugen. Ein kleiner Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:
Bericht des Stinkteufels über die Verpestung der Atemluft
Referat über die Verseuchung der Gewässer
Erkrankung und Entartung durch Feinkost
Bericht des Karstteufels über die Zerstörung des Waldes
Der Kampf gegen den Geist
Erfolgsbilanz des Medizinteufels
Referat über Fremdstoffe und Gift in der Nahrung
Bericht des Atomteufels
...
Hier der Link zum Buch:
Der Tanz mit dem Teufel

Ein mathematisches Buch, welches sich mit Paradoxien auseinandersetzt darf natürlich nicht fehlen:
Buch ohne Titel

Geistige Gespräche aus dem antiken Griechenland, bei dem man den anderen immer wieder zum lügen bringt. Auch wenn er nur die Wahrheit sagen will:
Sokrates ist nicht Sokrates

Während meines Studiums gab es 2 Autoren, die ich ganz besonders mochte. Der eine war Paul Watzlawick. Ich bin auf Ihn aufmerksam geworden durch das Buch "Wie wirklich ist die Wirklichkeit?" Es hat mir so gefallen, daß ich alle Bücher, die ich von ihm finden konnte, gelesen habe. Es sind Bücher, die sich mit der Psychologie der Menschen auseinandersetzen. Man kann dort viel über sich selbst lernen.
Folgende Bücher habe ich gelesen:
Wie wirklich ist die Wirklichkeit?
Anleitung zum Unglücklichsein
Menschliche Kommunikation
Lösungen

Ich habe verschiedene Bücher von Vera F. Birkenbihl gelesen. Allerdings kann ich mich nicht mehr an viele Titel erinnern. Ein Buch ist bei der Recherche der Rezensionen nicht durchgefallen:
Kommunikationstraining


Welcome , today is Dienstag, 17. Juli 2018