Versicherungen – Problemfall Nr. 1

Categories: Geld
Comments: 5 Comments
Published on: 8. Oktober 2011

Wir alle haben sie lieben und schätzen gelernt, die Versicherungen.

Da gibt es die Kapital- und Lebensversicherungen. Die Lebensversicherungen sollen die Angehörigen finanziell absichern, falls einem selber etwas passiert. Das ist vor allem für Familien wichtig, bei denen es nur einen Ernährer gibt, denn wenn einem etwas passiert, steht die Familie nicht vor dem Nichts da. Die Kapitalversicherungen können verwendet werden, um die Rente im Alter aufzubessern.

Da gibt es die Pensionskassen. Die sind für die Rente wichtig.

Da gibt es die Krankenversicherungen. Wer krank ist, kann nicht arbeiten um Geld zu verdienen. Man kann ihn in dieser Zeit doch nicht verhungern lassen.

Da gibt es die Schaden- und Unfallversicherungen. Hier kann man sich gegen alle möglichen Krisenfälle absichern. Hausratversicherungen, Diebstahlversicherungen, Autoversicherungen, usw..

Versicherungen sind sehr wichtig, aber sie haben auch einen Haken. Die Versicherungsunternehmen legen riesige Kapitalanlagebestände an. Warum machen die das? Warum ist das für das Wirtschaftssystem ein Problem?

Sinn und Zweck der Kapitalanlagebestände

Sowohl bei Lebensversicherungen als auch bei Kapitalversicherungen wird Geld angespart. Bei Kapitalversicherungen bekommt man das Geld erst am Ende des Vertrags, bei Lebensversicherungen kann die Versicherungssumme im Todesfalle schon vor dem Ende ausgezahlt werden. Die Beiträge kommen aus dem Geldkreislauf und werden dann auf den Kapitalmarkt umgelagert. Spätestens nach 30 oder 40 Jahren, je nach Laufzeit, wird die Versicherungssumme ausgezahlt. Dann gehört das Geld nicht mehr zu den Kapitalanlagebeständen der Versicherungen, aber man muß berücksichtigen, daß Versicherungssummen, die 100.000-de von € betragen können, nicht auf einen Schlag ausgegeben werden. Das dauert seine Zeit, bis es wieder in den Geldkreislauf kommt. Und wenn sich jemand dieses Geld für eine Ergänzung der Rente angespart hat, dann soll das bis zum Lebensende reichen. Es ist prinzipiell möglich, bereits ab 15 eine Lehre zu beginnen und von da an Geld in eine Kapitalversicherung einzuzahlen. Da es schon heute Menschen gibt, die 100 Jahre alt werden, kann es 85 Jahre dauern, bis ein Gleichgewichtszustand entsteht, so daß genau so viel Kapital aus dem Geldkreislauf in den Kapitalmarkt umgeschichtet wird, wie aus dem Kapitalmarkt in den Gelkreislauf zurückkommt.

Die Pensionskassen sind für die Rente da. Von dem Moment an, in dem das Arbeitsleben beginnt, können Gelder in die Pensionskassen eingezahlt werden. In der Rentenzeit bekommt man dann monatliche Auszahlungen. Auch hier entsteht ein Gleichgewichtszustand erst nach 85 Jahren.

Die Krankenversicherungen sollen einspringen, wenn jemand krank wird. Jeder muß mal sterben. Der Sterbeprozeß ist mit Krankheiten verbunden. Nur sehr wenige Menschen sind von einem Augenblick auf den anderen tod. Je nach Beanspruchung fällt das eine oder das andere Organ zuerst aus und muß dann ersetzt oder unterstützt werden. Deshalb entstehen die meisten Gesundheitskosten in den letzten paar Jahren vor dem Tod. Das wissen auch die Versicherungen. Deshalb müssen sie, wenn sie anständig kalkulieren wollen, Geld für die hohen Alterskosten zurücklegen. Als Kind kann man noch in der Krankenversicherung der Eltern sein. Aber mit Beginn des Arbeitslebens ist das vorbei. Dann bezahlt man die Krankenversicherung selber. Also entsteht auch hier der Gleichgewichtszustand erst nach 85 Jahren.

Übrig bleiben die Schadens- und Unfallversicherungen. Jeder kann ausgeraubt werden, egal, wie alt man ist. Jeder kann mit dem Auto einen Unfall machen. Bei der Fensterscheibe, die zu Bruch geht, liegt es bestimmt nicht daran, daß alte Menschen im Haus leben. Es gibt nur sehr wenige Sachen, die altersabhängig sind. Ich hatte mal eine Tante, die ist mit 80 Jahren im Bett mit einer brennenden Zigarette eingeschlafen. Aber solche Sachen sind eher ganz seltene Ausnahmen. Eigentlich kann man bei den Schadens- und Unfallversicherungen keinen Zusammenhang mit dem Alter der Menschen konstruieren.

Was ich bisher beschrieben habe, ist das, was notwendig ist. Es gibt aber noch etwas, was praktisch ist. Die verschiedenen Versicherungen stehen miteinander im Konkurrenzkampf. Die Versicherungen bekommen Geld aus 2 möglichen Quellen. Die Beiträge der Versicherten und die Zinsen aus den Kapitalanlagebeständen.

Um im Konkurrenzkampf besser dazustehen, ist es nützlich, wenn die Beiträge so klein wie möglich sind. Je größer die Kapitalanlagebestände der Versicherungen sind, desto mehr Zinsen können sie erwirtschaften, um die Beiträge niedrig zu halten. Deshalb haben die Versicherungen mit den größten Kapitalanlagebeständen einen Konkurrenzvorteil gegenüber den Neulingen, die erst noch Kapitalanlagebestände aufbauen müssen. Dashalb glaube ich, daß die Versicherungen niemals zu einem Gleichgewichtszustand kommen, sondern unersättlich sind. Kann man das überprüfen?

Schauen Sie sich einmal folgende Graphiken an:

Die Entwicklung der Kapitalanlagebestände von 1959 bis 2005.
Graphik 1: Als Wirtschaftsgeld bezeichne ich 1/12 des Bruttoinlandprodukts, da diese Geldmenge dem Wirtschaftssystem zu Zahlungszwecken zur Verfügung steht. Der Wert von 2005 ist ungefähr 6,3 mal so groß wie der Wert von 1959.
Diese Graphik zeigt, wie stark die einzelnen Versicherungsgruppen am Aufbau des Kapitalmarkts beteiligt sind

Graphik 2: Ich kann nur die Werte bis 2005 auswerten, da die Deutsche Bundesbank die detailgetreuen Daten nicht mehr veröffentlicht.

 Im Verhältnis zum Wirtschaftsgeld stiegen die Kapitalanlagebestände in den Jahren von 1959 bis 2005 um etwa das 6,3 fache an. Der relative Anteil der Kapitalanlagebestände der Schadens- und Unfallversicherungen an allen Versicherungstypen verändert sich viel zu schwach. Deshalb vermute ich, daß dort die Kapitalanlagebestände für den Konkurrenzkampf verwendet werden.

Die Entstehung des Gleichgewichtszustandes

Mal angenommen, die Versicherungen würden optimal arbeiten und nur für die zukünftige Vorsorge Kapitalanlagebestände anlegen. Welche Bedeutung haben die Kapitalanlagebestände dann für das Wirtschaftssystem? Da die Versicherungen nicht so handeln, kann ich das nur anhand eines Modells überprüfen. Dabei werde ich 2 Sachen miteinander vergleichen, die leicht und nachvollziehbar berechnet werden können. Beachten Sie bitte, daß es bei einem Modell nicht um exakte Ergebnisse geht, sondern um Strukturen, die sich entwickeln können. Für die Beurteilung lasse ich alles weg, was zu komplizierten Berechnungen führt. Dazu gehört Inflation, Lohnentwicklung und Bevölkerungswachstum. Aber auch variable Zinssätze und Tilgungsraten. Das würde zu Störungen führen, bei denen man die entscheidenden Effekte vielleicht nicht mehr wahrnehmen kann.

Die Geldmenge entsteht durch das Kreditgeschäft. Dabei ist die einfachste Form der Häuserbau. Zuerst muß 10% des Kaufpreises als Selbstbeteiligung angespart werden, dann bekommt man einen Kredit, so daß man das Haus kaufen kann, anschließend wird der Kredit in monatlichen Raten zurückgezahlt. Bei den niedrigen Sparzinsen, die es heutzutage gibt, habe ich mir überlegt, daß ich für die Ansparung keine Zinsen verwende.

Die Versicherungen entfernen das Geld aus dem Geldkreislauf. Erst nach 85 Jahren soll das angesparte Geld wieder in den Geldkreislauf zurückkommen.

Ich habe mir die Berechnungen so einfach wie möglich gemacht. Wenn man mit 15 Jahren in die Lehre geht, dann dauert es 50 Jahre, bis man in Rente geht. In dieser Zeit wird jeden Monat das gleiche Geld gespart. Wenn die Leute mit 100 Jahren sterben, dann haben sie noch eine Lebenszeit von 35 Jahren, in der sie das Geld gleichmäßig wieder in den Geldkreislauf zurückbringen.

Dieses Modell benutze ich. Jetzt muß ich nur noch diese beiden Prozesse aufeinander abstimmen. Für den Vergleich orientiere ich mich hier ein wenig an der Realität. 1948 war die Währungsreform und die erste Krise auf dem Arbeitsmarkt, die nicht mehr Rückgängig gemacht wurde war 1973. Also 25 Jahre später. Das benutze ich als Orientierungshilfe. Nach 25 Jahren soll die größte Geldmenge im Geldkreislauf entstehen. Das reguliere ich mit einem Proportionalitätsfaktor.

Man kann das, was ich hier beschrieben habe, auf eine einfache Art und Weise in einem Rechenblatt berechnen:

Je nach Rechenblatt, das Sie verwenden, muß nur eine Funktion nachkorrigiert werden. Das ist die Wenn-Abfrage. Die brauche ich um variable Laufzeiten anpassen zu können, falls ich mich für andere Ausgangsdaten entscheide.

Damit Sie selber ein wenig herumexperimentieren können, erkläre ich ihnen den Aufbau meines Rechenblatts.

Ausgangsdaten und Hilfsgrößen:

 

A

B

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10

Zinsen
Tilgung
Selbstbeteiligung
Kaufpreis
Ansparen
Kredithöhe
Zinsfaktor
Raten
Kapitalaufbau
Kapitalabbau

7
1
10
1
B4*B3/100
B4-B5
1+B1/1200
B6*(B1+B2)/1200
0,0012
B9/0,7

In B7 und B8 teile ich durch 1200. Es geht um monatliche Raten und monatliche Zinsen. Da die Angaben in % sind, muß ich durch 100 teilen und weil das Jahr 12 Monate hat, muß ich durch 12 teilen. Die Berechnung der Tabelle findet dann in den Spalten C bis H statt:

  C D E F G H
1
2
Zeit
0
Hausbau
0
 
0
Versicherungen
0
 
0
Summe
E2+G2

Jetzt kommt noch der Aufbau der Tabelle:

C3
C4-C13
C14
C15-C1034
D3
 
D4-D122
D123
D124-D1034
E3
E4-E1034
F3
F4-F602
F603
F604-F1034
G3-G1034
H3-H1034
C2+1/12
Kopiere den Inhalt von C3
C2+1
Kopiere den Inhalt von C14
WENN(D2>0;WENN(D2*B$7-B$8<0;0;D2*B$7-B$8);WENN(B$8-D2>B$5;B$6;D2-B$8))
Kopiere den Inhalt von D3
WENN(D122*B$7-B$8<0;0;D122*B$7-B$8)
Kopiere den Inhalt von D123
E2+D3
Kopiere den Inhalt von E3
F2-B$9
Kopiere den Inhalt von F3
Wenn(F602+B$10>0;0;F602+B$10)
Kopiere den Inhalt von F603
Kopiere den Inhalt von Bereich E3-E1034
Kopiere den Inhalt von H2

Beim Kopieren werden normalerweise die Referenzen angepaßt. Sollte es bei Ihnen anders funktionieren, dann wird es kompliziert. Dann könnte es sein, daß Sie jede Formel einzeln eingeben müssen. Das dauert lange. Das weiß ich aus Erfahrung, da es einige mathematische Funktionen gibt, bei denen die Referenzfunktion nicht funktioniert.

Die Spalte C ist die Zeitachse. Die Spalte D berechnet den Beitrag einer einzelnen Person am Geldentstehungsprozeß durch den Häuserbau zu einem beliebigen Zeitpunkt. Die Spalte E berechnet das Gesamtergebnis, wenn ab dem 1. Monat jeden Monat ein Haus gebaut wird unter Berücksichtigung der Ansparzeit für die Selbstbeteiligung. Die Spalte F berechnet für jeden einzelnen den Aufbau des Kapitalmarktes über die Versicherungen. Der Ausgangswert in B9 dient dabei als Proportionalitätsfaktor. Der kann nach eigenen Gutdünken angepaßt werden. Die Spalte G berechnet das Gesamtergebnis, wenn ab dem ersten Monat jeden Monat die gleiche Anzahl an Menschen einen neuen Versicherungsvertrag abschließen. Die Spalte H berechnet die Summe aus den beiden Verfahren. Kommt dabei ein negativer Wert heraus, dann braucht man andere Geldentstehungsprozesse, die diesen Mangel ausgleichen.

Ich habe als Kaufpreis des Hauses den Wert 1 angegeben. Dadurch erhält man in Spalte H als Ergebnis die Geldmenge im Wirtschaftssystem als vielfaches des Kaufpreises eines Hauses.

Ein solcher Aufbau ist nicht sehr schwer und man kann, soweit ich weiß, in den meisten Tabellenkalkulationsprogrammen diese Werte graphisch darstellen. Falls nicht, dann können sie diese Tabellenwerte vielleicht in ein Programm kopieren, das die Zahlenwerte graphisch darstellen kann. So mache ich das häufig. Ich berechne die Werte in Excel oder Quattro Pro und kopiere die Ergebnisse in „Microsoft Drawing“, welches die Graphik als Bild in Word anzeigen kann.

Hier sehen Sie die Entwicklung der Geldmenge für das Wirtschaftssystem:

Eine Computersimulation soll zeigen, wie sich die Geldmenge im Geldkreislauf verändern kann, wenn ein Gleichgewichtsprozeß im Kapitalmarkt erst viele Jahrzehnte später abgeschlossen wird, als der Gleichgewichtszustand im Geldentstehungsprozeß.

Graphik 3: Der Geldentstehungsprozeß erreicht nach 31 Jahren und 3 Monaten den Gleichgewichtszustand. Die Geldabschöpfung erreicht den Gleichgewichtszustand erst nach 85 Jahren. Dadurch wird mehr Geld aus dem System entzogen als hineinkommt.

Nebenbei bemerkt. Für die alten Bundesländer fand die Währungsreform 1948 statt. 2011 sind 63 Jahre danach. Bei der Wiedervereinigung 1990 wurde die Bevölkerungszahl durch die neuen Bundesländer plötzlich um ca. 30% erhöht. Diese zusätzlichen Menschen befinden sich im Jahr 20 nach dem Aufbau.

Konsequenzen

Wie kann ein Wirtschaftssystem so massive Geldverluste im Geldkreislauf ausgleichen? Durch normale Geldentstehungsprozesse durch Unternehmensgründungen auf gar keinen Fall. So etwas kann nur der Staat durch hohe Staatsverschuldung fertig bringen. Ich habe ja die Kapitalanlagebestände der Versicherungen als vielfaches des Wirtschaftsgeldes dargestellt. Da es im Jahr 12 Geldkreisläufe gibt, ist das Bruttoinlandsprodukt 12 mal so groß. Im Jahre 2005 lagen die Kapitalanlagebestände bei 43,18% des Bruttoinlandprodukts. Ein hoher Anteil der Staatsverschuldung wird nur dafür verwendet, um ein Gegengewicht für das Anwachsen der Kapitalanlagebestände der Versicherungen zu bilden.

Aber warum bezeichne ich die Versicherungen als das Problem Nr. 1?

Wenn sich beispielsweise der Ölpreis verändert, dann können die Wirtschaftsexperten durch die parallelen Veränderungen am Arbeitsmarkt einen Zusammenhang zwischen diesen beiden Ereignissen erkennen. Die Veränderungen durch die Versicherungen finden langsam und allmählich über sehr lange Zeiträume statt. Es gibt keine großartigen Veränderungen. Dadurch fällt den Wirtschaftsexperten nicht auf, was bei den Versicherungen passiert. Probleme, die man nicht erkennt, werden nicht bekämpft. Also kann sich dieses Problem klammheimlich immer weiter aufblähen, bis es alles dominiert.

Herzliche Grüße von Bernhard Deutsch

5 Comments - Leave a comment
  1. Fun games sagt:

    This is precisely the important information I’d been searching for. Incredible blog. Very inspirational! Your posts are so good and also detailed. The links you come with are also very beneficial as well. Many thanks 🙂

    • Bernhard Deutsch sagt:

      Übersetzungsversuch:
      Genau das sind die wichtigen Informationen, die ich gesucht hatte. Unglaublicher Blog. Sehr inspirierend! Ihre Beiträge sind so gut und auch detailliert. Die Verbindungen mit denen Sie kommen sind auch sehr nützlich. Vielen Dank.

  2. heute sagt:

    It is perfect time to make some plans for the future and it is time to be happy. I’ve read this post and if I could I wish to suggest you few interesting things or tips. Maybe you could write next articles referring to this article. I wish to read more things about it!

    • Bernhard Deutsch sagt:

      Übersetzungsversuch:
      Es ist die perfekte Zeit, um einige Pläne für die Zukunft zu machen und es ist Zeit, glücklich zu sein. Ich habe diesem Beitrag gelesen und wenn ich könnte würde Ich Ihnen einige interessante Dinge oder Tipps vorschlagen. Vielleicht könntest du den nächsten Artikel zu diesem Thema schreiben. Ich möchte mehr Dinge von Ihnen lesen!

      Antwort:
      An heute
      Ich finde Themenvorschläge immer gut. Themenvorschläge zeigen, was die Menschen beschäftigt und worüber sie mehr wissen wollen. Außerdem können Themenvorschläge Lücken füllen, an die ich noch gar nicht gedacht habe, oder die ich für unwichtig gehalten habe. Wenn die Themenvorschläge zu meinem Blog passen, werde ich sicher etwas darüber schreiben. Aber ich brauche eventuell noch ein wenig Zeit für Nachforschungen.
      Herzliche Grüße von Bernhard Deutsch

  3. My Homepage sagt:

    Hello! Someone in my Facebook group shared this site with us so I came to look it over. I

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


5 + eins =

Gratis Report

Mit Hilfe dieses Gratis-Reports kann man kalkulieren, ob sich ein Engagement in einen Arbeitsplatz lohnt, wenn man Provisionen in mehreren Ebenen bekommt.

Nach den Angaben vieler Internetmarketer vedienen 95% bis 97,5% im Internet kein Geld. Ich schätze, daß dafür in erster Linie Schneeballsystemähnliche Systeme verantwortlich sind. Einige wenige werden reich, doch die meisten zahlen nur drauf. In diesem E-Book zeige ich ihnen, wie man mit einem Rechenblatt - beispielsweise Excel - erkennen kann, ob sich eine Arbeit lohnt oder nicht. Die Überlegungen sind anwendbar auf alle Systeme, in denen man über mehrere Ebenen an anderen Leuten mitverdient.

Für Ihren Eintrag in meine Newsletterliste bekommen Sie diesen Report geschenkt.


Tragen Sie hier ihre Daten ein:
E-Mail-Adresse:

Name:

Kostenloser pagerank bei http://www.files-load.com

Werbung


LinkFilter - der kostenlose Webkatalog

Internetwerbung

Ich habe mir überlegt, wie ich diesen Blog finanzieren kann. Die Blogartikel sollen frei von Werbung sein. Das ist wichtig. Ich habe mich erst mal als Vertriebspartner bei Amazon angemeldet. Wenn Sie sich für meine Blogartikel interessieren, dann interessieren Sie sich vielleicht auch für andere Sachen, für die ich mich interessiere. Deshalb empfehle ich hier einige Bücher, die ich selbst vollständig gelesen habe und die mir gefallen haben.
Soweit vorhanden, habe ich mir auch die Rezensionen der Bücher angesehen. Waren die Rezensionen zu schlecht, dann habe ich das Buch aussortiert.
Einige habe ich gekauft, andere habe ich in der UNI-Bibliothek ausgeliehen.
Hier sind die Links zu der von mir bevorzugten Literatur.

Ein Buch, das sich mit Irrtümern auseinandersetzt:
Die 1000 Irrtümer der Allgemeinbildung

Ein paar Bücher, die sich mit der Medizin auseinander setzen:
Die Krankheitserfinder
Der Meineid des Hippokrates

Wenn es innerhalb eines Systems Fehler gibt, dann kann man das nur erkennen, wenn man das System unter optimalen Bedingungen untersucht. Das kann dazu führen, daß man manchmal die illegalen Sachen vernachlässigt. Dieses Buch beschäftigt sich mit illegalen Bankgeschäften:
Die Bank als Räuber

Das Buch wurde bereits 1958 geschrieben und ist immer noch aktuell. Ich habe das Buch gekauft, weil es mir empfohlen wurde. Ich habe 3 Tage gebraucht um es zu lesen. Ich habe sogar Alpträume davon bekommen. Der Teufel will die Menschheit vernichten. Dafür braucht er immer wieder neue Helfer. Und die will er von seinem Können überzeugen. Ein kleiner Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis:
Bericht des Stinkteufels über die Verpestung der Atemluft
Referat über die Verseuchung der Gewässer
Erkrankung und Entartung durch Feinkost
Bericht des Karstteufels über die Zerstörung des Waldes
Der Kampf gegen den Geist
Erfolgsbilanz des Medizinteufels
Referat über Fremdstoffe und Gift in der Nahrung
Bericht des Atomteufels
...
Hier der Link zum Buch:
Der Tanz mit dem Teufel

Ein mathematisches Buch, welches sich mit Paradoxien auseinandersetzt darf natürlich nicht fehlen:
Buch ohne Titel

Geistige Gespräche aus dem antiken Griechenland, bei dem man den anderen immer wieder zum lügen bringt. Auch wenn er nur die Wahrheit sagen will:
Sokrates ist nicht Sokrates

Während meines Studiums gab es 2 Autoren, die ich ganz besonders mochte. Der eine war Paul Watzlawick. Ich bin auf Ihn aufmerksam geworden durch das Buch "Wie wirklich ist die Wirklichkeit?" Es hat mir so gefallen, daß ich alle Bücher, die ich von ihm finden konnte, gelesen habe. Es sind Bücher, die sich mit der Psychologie der Menschen auseinandersetzen. Man kann dort viel über sich selbst lernen.
Folgende Bücher habe ich gelesen:
Wie wirklich ist die Wirklichkeit?
Anleitung zum Unglücklichsein
Menschliche Kommunikation
Lösungen

Ich habe verschiedene Bücher von Vera F. Birkenbihl gelesen. Allerdings kann ich mich nicht mehr an viele Titel erinnern. Ein Buch ist bei der Recherche der Rezensionen nicht durchgefallen:
Kommunikationstraining


Welcome , today is Freitag, 25. Mai 2018